Jörg Steinemann: Acht Stellschrauben zur Veränderung von Prüfungsformaten – das Denk-Instrument „Schieberegler“

Jörg ​Steinemann

Acht Stellschrauben zur Veränderung von Prüfungsformaten – das Denk-Instrument „Schieberegler“


Die Kultur der Digitalität bedingt den Einsatz neuer Prüfungsformate. Wie diese aussehen können, wird anhand von Schiebereglern diskutiert. Sie beschreiben jeweils die Spanne zwischen klassischen Prüfungsformaten und neuen Methoden der Abfrage. Die Idee der Schieberegler wurde inspiriert durch einen Artikel von Christian Albrecht. Es hängen meist mehrere Regler zusammen, die sich ggf. nur miteinander verschieben lassen. Deshalb, und um sich selbst und die Prüflinge nicht zu überfordern, sollte nach und nach das Verschieben der Regler ausprobiert werden. So kann herausgefunden werden, wo wann geschoben werden kann – ohne im Prozess jemanden zu überfordern. Im Gegenteil, der Veränderungsprozess soll Möglichkeit bieten, das eigene Arbeiten zu reflektieren und mit der Fachschaft, den Schülerinnen und Schülern, ggf. sogar mit den Eltern in einen kreativen Austausch über Prüfungsformate zu treten. So können Lernende mitgestalten, was sie brauchen, um zu zeigen, was in ihnen steckt. Nebenbei können auch Ängste reduziert und damit bessere Leistungen ermöglicht werden. Die Schieberegler stellen ein offenes System dar, das adaptiert und abgewandelt werden kann. Schauen sie sich zur Vorbereitung der Session gerne diese Videos an: https://www.youtube.com/watch?v=b2nbqrsDEhY&list=PLwKiLhXWbZzQH8Kr3LcmgOtdkUYxzKma_&index=4

Jörg Steinemann war knapp 20 Jahre als Lehrkraft tätig bevor er in das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung wechselte. Dort bearbeitet er die Themen mobiles lernen und e-learning im Bereich der Lehrkräftefortbildung.